Frauenpower in Gräfenroda

Frauenpower in Gräfenroda

Am Samstag fand der erste Teil des Rückkampfes in der 2. Bundesliga Gruppe B SV 90 Gräfenroda gegen den AC Suhl statt. Wieder hat der SV 90 allein im Vorbereitungsraum und ohne Zuschauer gehoben. Allerdings unter fast unregulären Bedingungen, da im Raum gefühlte 40 Grad waren. Ohne ihren Mannschaftskapitän und besten Heber Gräfenrodas Philipp Griebel, der kurzfristig berufsbedingt absagen musste gelang fast die gleiche Leistung wie vor zwei Wochen. Und das, obwohl Marie- Sophie Breitschuh durch einen Platzer im Reißen einige wertvolle Punkte liegen ließ. Aber die beiden Neuzugänge Veronika Volna und Susan Treppner deuteten ihr enormes Potenzial an. Susan verschenkte gar zwei Versuche, die sie zu früh abnahm bzw. leicht nachdrückte. Die Powerfrau aus Jena, die eine der besten Crossfiterinnen Deutschlands ist, versetzte bei ihrem ersten Auftritt Gräfenrodas Heber in Erstaunen, so mühelos stemmte sie die hohen Lasten. Gräfenroda erreichte im Reißen 183 und im Stoßen 331,5 Relativpunkte gesamt 514,5. Da der AC Suhl auf eine zeitgleiche Austragung in Suhl aufgrund berufsbedingter Ausfälle verzichten musste, haben sie nun die große Chance den Wettkampf zugewinnen da sie das Ergebnis und die Schwäche im Reißen nutzen könnten.

2. Bundesligamannschaft Gräfenroda

R. Holtmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.